Sa 23.12.2017   [18.00 Uhr]
Friedenslichtuebergabe
Friedenslichtuebergabe an alle Feuerwehren des Bereiches am Hauptplatz in Hartberg.


















Atemschutzübung
von HBI Jürgen Stark am 12. Novmember 2017

Am Freitag, dem 10. November 2017, fand im Feuerwehrhaus eine Atemschutzübung statt. Thema dieser Übung war die ...
»»[Mehr Lesen]
Bereichsfunkbewerb in Pinggau
von OLM Christian Stark am 12. November 2017

Am Samstag, dem 11. November 2017, fand in der Volksschule Pinggau der Funkleistungsbewerb des Bereichsfeuerwehrverbandes Hartberg statt. ...
»»[Mehr Lesen]
Gratulation zum 75. Geburtstag
von HBI Jürgen Stark am 19. November 2017

Am Sonntag, dem 12. November 2017, feierte unser Kamerad ELM Franz Goger seinen 75. Geburtstag. Aus diesem ...
»»[Mehr Lesen]
Monatsübung März

von OBI Jürgen Stark am 11. März 2011

Am Freitag, dem 11. März 2011, fand die Monatsübung für März statt. Übungsannahme war eine Acetylengasflasche im Brandgeschehen.

Lage: Bei der Kunstschmiede Grabner kam es aus unbekannter Ursache zu einem kleinen Brand, bei dem eine Acetylengasflasche betroffen war.

Durchführung: Bei der Erkundung stellte der Einsatzleiter OFM Gernot Lederer fest, dass die Gasflasche in Mitleidenschaft gezogen wurde, und erteilte den Befehl, die Gasflasche zu kühlen und großräumig abzusperren.

Absichern der Einsatzstelle
Der Absperrbereich für Explosivstoffe und Gase beträgt, je nach Wind und Gefälle, bis zu 300 Meter (Gefahrenzone), bzw. bis zu 1000 Meter (Bereitstellungsraum für die Einsatzkräfte).

Kühlen der Gasflasche
Acetylen ist aufgrund seiner chemischen Verbindung sehr instabil. Bereits bei einer Erwärmung über 300 Grad oder bei einer Verdichtung auf mehr als 2 bar wird das Gas in seine Grundbestandteile Kohlenstoff und Wasserstoff zersetzt. Dabei werden große Energiemengen frei. Es kommt zu einem explosionsartigen Zerfall. Durch die Zersetzung besteht noch Stunden nach der Brandeinwirkung Explosionsgefahr. Acetylen muss deshalb bis zu 24 Stunden gekühlt werden.

Aus sicherer Deckung wurde die Gasflasche zuerst mittels HD-Rohr gekühlt, bis eine Zubringleitung zur Einsatzstelle aufgebaut war. Mittels Verteiler, Stützkrümmer und B-Strahlrohr wurde ein Wasserringmonitor (provisorischer Wasserwerfer) aufgebaut, um eine langfristige Kühlung zu erreichen, ohne die Einsatzkräfte im Gefahrenbereich zu belassen.

Die beiden Übungsvorbereiter OBI a.D. Johann Peheim und BM Johann Stark, zeigten sich mit dem Verlauf der Übung sehr zufrieden.

Eingesetzt waren:

RLF-A 1000
KLF
MTF und
25 Mann


» » [Mehr Bilder]