Sa 23.12.2017   [18.00 Uhr]
Friedenslichtuebergabe
Friedenslichtuebergabe an alle Feuerwehren des Bereiches am Hauptplatz in Hartberg.


















Atemschutzübung
von HBI Jürgen Stark am 12. Novmember 2017

Am Freitag, dem 10. November 2017, fand im Feuerwehrhaus eine Atemschutzübung statt. Thema dieser Übung war die ...
»»[Mehr Lesen]
Bereichsfunkbewerb in Pinggau
von OLM Christian Stark am 12. November 2017

Am Samstag, dem 11. November 2017, fand in der Volksschule Pinggau der Funkleistungsbewerb des Bereichsfeuerwehrverbandes Hartberg statt. ...
»»[Mehr Lesen]
Gratulation zum 75. Geburtstag
von HBI Jürgen Stark am 19. November 2017

Am Sonntag, dem 12. November 2017, feierte unser Kamerad ELM Franz Goger seinen 75. Geburtstag. Aus diesem ...
»»[Mehr Lesen]
Wohnhausbrand in Nörning

von HBI Jürgen Stark am 25. September 2012

Am Dienstag, dem 25. September 2012, wurden wir zu einem Wohnhausbrand in Ebersdorfhöhe gerufen.

Alarmierung: Um 00.50 Uhr wurden wir mittels Sirene und SMS zum Wohnhausbrand alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurden die Feuerwehren Kaindorf und Sebersdorf mitalarmiert.

Lage: Nach der Erkundung wurde entschieden, die Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehren Buch-Geiseldorf und Bad Waltersdorf, die Drehleiter der Feuerwehr Bad Waltersdorf und das Großtanklöschfahrzeug aus Bierbaum nachzualarmieren.

Beim Eintreffen nach ca. sieben Minuten, stand der Dachstuhl bereits im Vollbrand. Das Obergeschoß war ebenfalls bereits in Mitleidenschaft gezogen worden.

Schwierige Löschwasserversorgung: Da sich in der näheren Umgebung nur ein einziger Überflurhydrant befand, wurde entschieden mit den Tanklöschfahrzeugen einen Pendelverkehr einzurichten.

Brandbekämpfung: RLF-A 1000 Ebersdorf und RLF-A 2000 Sebersdorf wurden im Bereich der Hauszufahrt in Stellung gebracht, während die Gruppe des LKW-A Ebersdorf eine Zubringleitung vom ca. 200 bis 250 Meter entfernten Überflurhydranten herstellte. MTF Ebersdorf errichtete eine mobile Einsatzleitung.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr Bad Waltersdorf, wurde die Drehleiter auf der Nordseite des Wohnhauses eingesetzt, und führte einen Außenangriff von oben durch. TLF-A 3000 Bad Waltersdorf, TLF-A 3000 Kaindorf und TLF-A 2000 Buch-Geiseldorf führten die Löschwasserversorgung mittels Pendelverkehr durch. Später wurden sie von GTLF 10000 Bierbaum unterstützt.

Schwierige Löscharbeiten: Da sich zwischen Erdgeschoß und 1. Obergeschoß nur eine dünne Holztramdecke befand, welche bereits stark in Mitleidenschaft gezogen war, konnte im Obergeschoß und im Dachgeschoß kein Innenangriff durchgeführt werden. Eine weitere Schwierigkeit bestand darin, dass die gesamte Dämmung aus Stroh gefertigt war. Durch die immer wieder neu auftretenden Glutnester, zogen sich die Nachlöscharbeiten bis in den Abend.

Um 19.15 Uhr konnte schließlich "Brand aus" gegeben werden.

Eingesetzt waren:

RLF-A 1000 Ebersdorf
LKW-A Ebersdorf
MTF Ebersdorf
KDO Kaindorf
TLF-A 3000 Kaindorf
TLF-A 2000 Kaindorf
TLF-A 2000 Buch-Geiseldorf
RLF-A 2000 Sebersdorf
LF-A Sebersdorf
TLF-A 3000 Bad Waltersdorf
DL 25 Bad Waltersdorf
GTLF 10000 Bierbaum und
74 Mann

  • Bericht BFV Hartberg
  • Bericht FF Buch-Geiseldorf
  • Bericht FF Sebersdorf
  • Bericht FF Kaindorf


  • » » [Mehr Bilder]