Sa/So 28./29.07.2018   [ganztaegig]
24-Stunden-Uebung
24-Stunden-Uebung der Feuerwehrjugend.


















Orientierungsmarsch in Kaibing
von HBI Jürgen Stark am 12. Juni 2018

Bereits zum zweiten Mal fand am Samstag, dem 09. Juni 2018, in Kaibing der Orientierungsmarsch statt. Auch ...
»»[Mehr Lesen]
Erneut Unwettereinsätze
von HBI Jürgen Stark am 22. Juni 2018

Erneut zogen starke Gewitter über weite Teile der Oststeiermark. Auch dieses Mal wurde unser Gemeindegebiet wieder in ...
»»[Mehr Lesen]
Erfolgreicher Bereichsjugendbewerb
von OLM Christian Stark am 01. Juli 2018

Am Sonntag, dem 01. Juli 2018, fanden in Bad Waltersdorf der Feuerwehrjugendleistungsbewerb und das Feuerwehrjugendbewerbsspiel des Bereichsfeuerwehrverbandes ...
»»[Mehr Lesen]
Atemschutz-Sanitätsübung

von HBI Jürgen Stark am 02. August 2014

Am Freitag, dem 01. August 2014, fand die jährliche gemeinsame Übung der Atemschutzgeräteträger und Feuerwehrsanitäter statt. Thema dieser Übung war die Rettung einer bewusstlosen Person über einen Leiterweg.

Um 19.00 Uhr startete die Übung mit einer kurzen Einweisung unseres Atemschutzbeauftragten, OBI Hannes Peheim, über die Lage und die möglichen Vorgehensweisen für die Atemschutztrupps.

Lage: Aus unbekannter Ursache war im 1. Obergeschoß ein Brand ausgebrochen. Eine Person wurde vermisst, der Zugang über das Stiegenhaus war nicht möglich. Als Übungsobjekt fungierte unser Feuerwehrhaus.

Durchführung: Der erste Atemschutztrupp rüstete sich mit umluftunabhängigem Atemschutz aus, während der zweite Trupp eine C-Löschleitung mit Hohlstrahlrohr herstellte, und den Leiterweg mit einer 2-teiligen Schiebeleiter errichtete.

Der Atemschutztrupp drang über den Balkon in das 1. Obergeschoß vor, zog die Löschleitung mittels Arbeitsleine auf, und führte den Innenangriff und die Crashrettung der vermissten Person aus dem verrauchten Bereich durch.

Anschließend wurde eine Korbtrage mittels Arbeitsleine aufgezogen. Nach der Sicherung der bewusstlosen Person in der Korbtrage, wurde diese über die Schiebeleiter mit Hilfe einer Rettungsleine - und einer Arbeitsleine zur Steuerung - zu Boden gelassen.

Am Boden wurde der Verletzte von den Feuerwehrsanitätern versorgt. Beübt wurden hierbei die Kontrolle der Lebensfunktionen und das richtige Arbeiten bei Ausfall der Lebensfunktionen unter Verwendung des Beatmungsbeutels.

Anschließend wurde das selbe Szenarion nochmals mit einem zweiten Atemschutztrupp beübt. Den Abschluss der Übung bildete die Nachbesprechung mit einer kurzen Schulung über das richtige Arbeiten beim Aufstellen von Leitern und Aufziehen von Löschleitungen!

Vorbereitet wurde die Übung vom Atemschutzbeauftragten, OBI Hannes Peheim, und vom Sanitätsbeauftragten, OLM Harald Peheim.

Eingesetzt waren:
RLF-A 1000 Ebersdorf und
18 Mann


» » [Mehr Bilder]