Sa 17.04.2021   [18.00 Uhr]
2. Atemschutzuebung
Atemschutzuebung "OEFAST". Jaehrlicher Leistungstest fuer Atemschutzgeraetetraeger.
Sa 24.04.2021   [18.00 Uhr]
3. Atemschutzuebung
Atemschutzuebung "OEFAST". Jaehrlicher Leistungstest fuer Atemschutzgeraetetraeger.


















Wissenstest in St. Lorenzen
von HLM Christian Stark am 18. Oktober 2020

Am Samstag, dem 17. Oktober 2020, fanden in St. Lorenzen am Wechsel der diesjährige Wissenstest, sowie das ...
»»[Mehr Lesen]
Erfolgreicher Abschluss der Grundausbildung
von HBI Jürgen Stark am 26. Oktober 2020

Am Samstag, dem 24. Oktober 2020, fand an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring ein weiterer Termin ...
»»[Mehr Lesen]
Nachwuchs für HFM Michael Mugitsch
von HLM Christian Stark am 04. Dezember 2020

Am Dienstag, dem 1. Dezember 2020, wurden unser Kamerad HFM Michael Mugitsch und seine Verena zum ersten ...
»»[Mehr Lesen]
1. Herbstübung

von HBI Jürgen Stark am 11. August 2018

Am Freitag, dem 10. August 2018, fand die 1. Herbstübung des heurigen Jahres statt. Thema war ein Kellerbrand in einem Mehrparteienhaus in Ebersdorf. Im Keller des Gebäudes befindet sich zudem das Lager eines Autoaufbereitungsunternehmens, wodurch mit gefährlichen Stoffen zu rechnen ist.

Um 19.00 Uhr startete die Übung mit der Alarmmeldung "Kellerbrand in Mehrparteienhaus". RLF-A 1000, LKW-A und MTF rückten mit 21 Mann zum Übungsobjekt aus.
Bei der Lageerkundung stellte der Einsatzleiter OBI Hannes Peheim fest, dass eine Person im Keller vermisst wird.

Der Atemschutztrupp des RLF-A 1000, der sich bereits auf der Anfahrt ausrüstete, bereitete sich für die Menschenrettung vor. Währenddessen bereitete die restliche Mannschaft des Rüstlöschfahrzeuges das Schlauchpaket für den Innenangriff vor.
Mittels C-Hohlstrahlrohr drang der Atemschutztrupp in das Innere des Kellers vor und suchte mit der Wärmebildkamera nach der vermissten Person. Nach wenigen Minuten wurde der vermisste Hausbesitzer im hinteren Teil des Kellers gefunden und ins Freie gebracht, wo ihn die Besatzung des RTW Bad Waltersdorf in Empfang nahm.









Währenddessen errichtete die Gruppe des LKW-A eine Zubringleitung von einem ca. 70 Meter entfernten Hydranten. Da sich in einer der Wohnungen noch ein Mieter befand, der durch das verrauchte Stiegenhaus nicht mehr ins Freie gelangen konnte, wurde von der Mannschaft des LKW-A die Steckleiter vorbereitet, um einen Rettungsweg über den Balkon herstellen zu können.

Ein zweiter Mieter befand sich ebenfalls noch in seiner Wohnung. Dieser wurde durch den Atemschutztrupp mit einer Brandfluchthaube durch das verrauchte Stiegenhaus ins Freie begleitet.

Nach etwa einer Stunde konnte "Brand aus" gegeben, und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden. Die beiden Übungsvorbereiter, OLM Franz Hörzer und HBI Jürgen Stark, zeigten sich mit dem Übungsverlauf sehr zufrieden.

Eingesetzt waren:
RLF-A 1000
LKW-A
MTF und
21 Mann

weiters:
Rotes Kreuz Bad Waltersdorf mit 3 Mann

Auf diesem Weg bedanken wir uns bei Fam. Goger und den Mietern für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes und die Verletztendarstellung, sowie beim Roten Kreuz für die gute Zusammenarbeit!


» » [Mehr Bilder]